Die Craniosacrale Therapie

ist eine Behandlungsform, die sich Anfang des 20. Jahrhunderts auf der Basis der Osteopathie entwickelt hat.

Diese setzt sich zusammen aus den Begriffen „Cranium“ (Schädel) und „Sacrum“ (Kreuzbein). Die beiden Pole Schädel und Kreuzbein bilden mit den Gehirn- und Rückenmarkshäuten eine Einheit, in welcher die Gehirnflüssigkeit rhythmisch pulsiert.

Diese feine pulsierende Bewegung steht nicht im Zusammenhang mit Herzschlag oder Atmung. Sie hat Einfluss auf den gesamten Organismus und seine Entwicklung und wird auch als Lebensatem bezeichnet – der Zündfunke, der das System in Gang bringt.

Ist diese Beweglichkeit gestört, hat dies Auswirkungen auf die gesamte körperliche und psychische Verfassung.

Zusammen mit Techniken aus der Osteopathie dient die craniosacrale Therapie dazu, Verspannungen, Blockierungen und Dysbalancen in den Strukturen der Muskeln, Faszien, Sehnen und Gelenke, einschließlich der Wirbelsäule und der inneren Organe mit den Händen aufzuspüren und dann zu korrigieren.

Craniosacrale Therapie

Dieses geschieht durch sanftes Einlassen des Gewebes auf die Berührung meiner Hände, welches letztendlich das Loslassen und somit das Lösen unverhältnismäßiger Spannungen im Organismus zur Folge hat. Durch behutsame Grifftechniken findet das Gewebe zurück in seine gesunde Mitte. Die Eigenregulation des Körpers wird eingeleitet und gleichzeitig sein Wissen um Gesundheit mit einbezogen.

 

Indikationen

  • Wirbelsäulenerkrankungen / Steifheit
  • Blockaden Wirbelsäule
  • ISG Blockaden
  • Schlechte Kopf- und Rutenhaltung
  • Ungeklärte Lahmheiten
  • Trauma
  • Epilepsie, Krampfanfälle
  •  

    Die Behandlung ist für Ihr Tier angenehm und schmerzfrei!